South-Beach-Diät

Der Name der South-Beach-Diät stammt von einem Stadtteil Miamis in Florida, in dem der Kardiologe Arthur Agatston, der dort medizinischer Direktor des Mount-Sinai-Zentrums ist, diese Ernährungsform entwickelte. Sie wird manchmal auch „Miami-Diät“ genannt.

Ursprünglich war der Ernährungsplan, bei dem es sich um eine etwas weniger strikte Abwandlung der Atkins-Diät handelt, um einen Entwurf für die herzkranken Patienten des Hrn. Agatston. Sein Ziel war es, die Cholesterinwerte und das Insulin im Blut herabzusenken. Aufgrund dieses Ernährungsplanes nahmen die Patienten auch sehr viel an Gewicht ab, woraufhin Dr. Agatston auf der Grundlage seiner Forschungsarbeiten das Buch „Die South-Beach-Diät“ mit diesem Ernährungsplan veröffentlichte, das in den USA ein großer Erfolg wurde.

Bei der South-Beach-Diät werden die „guten“ und „schlechten“ Kohlenhydrate anhand ihres glykämischen Index (Glyx = Wert der Wirkung des Nahrungsmittels auf den Blutzuckerspiegel und die damit verbundene Insulin Reaktion) unterschieden.
Lebensmittel mit hohem glykämischen Index führen aufgrund des hohen Zuckeranteils zu einem raschen Anstieg des Blutzuckerwertes, wodurch Insulin ausgeschüttet wird.
In der Folge  – wie bereits unter dem Punkt „Was ist Low Carb“ beschrieben – entsteht wieder ein rascher auftretendes Appetit- oder Hungergefühl, da ein Insulinüberschuss im Blut zurückbleibt, wenn die Kohlenhydrate bereits abgebaut sind.
Nahrungsmittel mit geringem glykämischen Index, wie zum Beispiel Salate, Vollkornprodukte und einige Obstsorten enthalten nicht so viel Zucker, jedoch mehr Ballaststoffe und sorgen für einen gleichmäßigen Anstieg des Blutzuckerspiegels.
Im Gegensatz zu Atkins unterscheidet die South-Beach-Diät zwischen guten und schlechten Fetten, die aufgenommen werden sollen. Tierisches Fett soll gemieden werden, wobei pflanzliche Öle und Nüsse erlaubt sind.

Bei der South-Beach-Diät spricht man von 3 Phasen.
Eine mengenmäßige Beschränkung der Nahrungsmittel, die gegessen werden dürfen, gibt es nicht. Pro Tag sollen jedoch mindestens drei Mahlzeiten und zwei Snacks aufgenommen werden.

Phase 1:
Die erste Phase soll zwei Wochen dauern und zu einem Gewichtsverlust von 4-7 kg führen. Nicht erlaubt sind Lebensmittel mit hohem Glyx-Wert, wie zum Beispiel Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Gemüse mit hohem Zuckeranteil (Mais / Karotten),  Obst, logischerweise Süßigkeiten und Zucker, Alkohol und Backwaren.
Erlaubt ist der Verzehr von Fisch, Meerestieren, Fleisch, Eiern, Joghurt, Käse, Gemüse, Nüssen und gesunden Ölen wie Olivenöl, Rapsöl, Leinöl oder Nussöl

Phase 2:
Diese Phase dauert so lange, bis das Wunschgewicht erreicht ist.
Zu den bereits genannten Nahrungsmitteln können nun einige Vollkornprodukte gegessen werden.

Phase 3:
Das Wunschgewicht ist erreicht. Nun darf – bis auf Lebensmittel mit hohem Glyx-Wert – wieder alles gegessen werden, solange das Gewicht nicht wieder ansteigt..
Nimmt man wieder zu, sollte wieder zu Lebensmitteln mit einem geringeren Glyx-Wert zurückgegriffen werden.
Tabu sind hier also immer noch alle stärkehaltigen Beilagen wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, Mais, zuckerhaltige Früchte und Gemüsesorten.

Weiterführende Links:
Tabellen mit glykämischem Index vieler Lebensmittel
Stellungnahme der DGE zum glykämischen Index

Literatur zum Thema:

South-Beach-Diät

Die South-Beach-Diät von Dr. Arthur Agatstonmit Informationen, Erklärungen, Tipps und Tricks, sowie abwechslungsreichen  Diätplänen und Rezeptvorschlägen von amerikanischen Starköchen 
   

Die South-Beach-Diät: Das Kochbuch
Über 200 köstliche Rezepte zur South-Beach-Diät von Arthur AgatstonSchmackhafte Rezepte vom Frühstück bis zum Abendessen lassen keine Langweile bei der Durchführung der Diät aufkommen.Das Buch wurde von Dr. Argatston selbst herausgegeben.
   

Glyx-Zahlen

Meine Glyx-Zahlen (GU-Kompass)
Über 900 Lebensmitteln mit Ihren Nährwertangaben. Mit der Carb-100-Formel finden Sie Ihre eigene Diät!Mit 20-seitiger Einleitung und bezeichnenden grünen-gelben-roten Smilies lernt man schnell, welche Nahrungsmittel empfehlenswert sind und von welchen man lieber die Finger lassen sollte.Viel Wissen für einen geringen Betrag!

Einen Kommentar schreiben

 
Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusCheck Our Feed