Wie funktioniert LCHF?

Eine natürlich wichtige Frage ist zunächst einmal, wie LCHF überhaupt funktioniert, um das Prinzip hinter der Ernährungsform zu verstehen. Die meisten Menschen, die sich über verschiedene Diäten und Ernährungsformen informieren, wissen nach kurzer Recherche, dass dem Körper zugeführte Kohlenhydrate im Magen-Darm-Trakt in einfache Zuckerarten spaltet. Der Körper macht das, weil es für ihn so einfacher ist, die Bestandteile zu verarbeiten, er versucht nach dem Minimalprinzip zu arbeiten. Das ganze funktioniert im Prinzip auch hervorragend, bis auf ein kleines Problem: durch die gespaltenen Kohlenhydrate in einfache Zuckerarten steigt der Blutzucker. Und jetzt beginnt der Körper dem entgegen zu steuern, da ein hoher Blutzucker genau das ist, was der Körper auf Dauer nicht möchte. Also wird vermehrt Insulin produziert. Eigentlich auch eine gute Sache, aber in der Kombination sehr gefährlich, denn Insulin ist hauptsächlich dafür verantwortlich, dass Fette im Körper eingelagert werden können. Insulin macht uns quasi dick.

Die Idee hinter LCHF ist also, die Kohlenhydratzufuhr soweit zu reduzieren, dass ein Einfluss auf den Blutzuckerspiegel kaum spürbar ist und somit die Insulinproduktion auf einem normalen Niveau abläuft. Dadurch wird verhindert, dass die Fetteinlagerung aktiviert wird. Somit können die Energieeinheiten verbrannt werden und müssen nicht zwischengelagert werden. Wer bereits Diäten und Ernährungsumstellungen aufgrund von Übergewicht hinter sich hat, weiß, dass die Gewichtszunahme fast wie von selbst geht, während das Abnehmen auf Dauer ein harter und anstrengender Weg ist.

Durch die Anwendung von LCHF ist es also nicht nur möglich, den Blutzucker- und Insulinspiegel konstant niedrig zu halten, sondern darüber hinaus wird einer solchen Ernährung auch ein vorbeugender Effekt gegen Gefäßablagerungen durch Plaque zugesprochen, d.h. die Thrombosengefahr kann verringert und sogar die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen oder Gefäßverstopfungen positiv beeinflusst werden.

Bei LCHF isst man nur soviel, bis man satt ist. Somit muss man sich gerade zu Beginn der Umstellung auf sein Gefühl verlassen und gezielt darauf achten, wann der Körper „satt“ signalisiert. Das ist nicht immer einfach, sind wir es doch im Alltag in der Regel gewohnt, auch mal auf die Schnelle etwas zu essen, weil man gerade im Stress ist. Hier ist es besonders wichtig, den eigenen Rhythmus zu finden und sich die Zeit zu lassen, die der Körper braucht. Übrigens „merkt“ der eigene Körper in der Regel erst 15 Minuten nach der Nahrungsaufnahme, ob er wirklich satt ist. Signalisiert er uns also, dass er genug hat während wir aber noch am Essen sind, dann haben wir meistens schon zuviel zu uns genommen.

Der Unterschied zu anderen Ernährungsformen liegt bei LCHF auch darin, dass zum Abnehmen mit dem Körper und nicht gegen ihn gearbeitet wird. Das bedeutet, man entzieht ihm möglichst viele Kohlenhydrate und führt die natürlichen Fette weiterhin unreduziert zu. Insgesamt wird die Nahrungsmenge nicht reduziert, es wird lediglich der Anteil an den Nahrungsmitteln modifiziert. Es kommt dann zu einer automatischen Umstellung im eigenen Verdauungssystem, das sog. hormonelle Abnehmen beginnt. Bis dieser Prozess beginnt, können durchaus 2-3 Wochen vergehen. Wenn er jedoch eingesetzt hat, ist er sehr wirkungsvoll und effektiv.


1 Kommentar

  1. 1. Michl

    Kommentar vom 18. Dezember 2015 um 00:47

    Danke für die Infos, finde ich ganz interessant

Einen Kommentar schreiben

 
Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusCheck Our Feed