Was ist Low Carb?

Grundsätzlich versteht man unter „LOW CARB“ eine reduzierte Aufnahme von Kohlenhydraten (wenig Kohlenhydrate – englisch:“low Carbohydrates“) mit der Nahrung.

Kohlenhydrate dienen dem Körper als Haupt-Energielieferanten; man spricht im Zusammenhang mit Kohlenhydraten auch von Zuckern.
Diese Zucker kommen als Monosaccharide (Einfachzucker: Glukose, Fructose) in Früchten, Süßigkeiten und Honig vor, sowie als Mehrfachzucker (Polysaccharide, Vielfachzucker;  kommen vor als Zellulose, Stärke, Milchzucker und ist z.B. in Getreiden und Gemüse enthalten).

Die aus Einfachzuckern bestehenden Kohlenhydrate werden vom Körper grundsätzlich viel schneller aufgenommen und bewirken einen raschen Anstieg des Blutzuckerspiegels.
Mehrfachzucker werden vom Körper im Verlauf der Verdauung zunächst zu Einfachzuckern umgewandelt, so dass die Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel nicht so schnell und heftig ist.
Nach der Nahrungsaufnahme wandelt der Körper die Kohlenhydrate in Glukose um, wodurch der Blutzuckerspiegel steigt.

Als Folge schüttet der Körper Insulin aus, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren, indem die Glukose in die Zellen zu transportiert wird.
Insulin ist jedoch auch für den Fettstoffwechsel verantwortlich. Solange der Körper mit der Regulierung des Blutzuckerspiegels beschäftigt ist, stagniert der Fettabbau. Die Blutfettwerte erhöhen sich, wodurch nicht zuletzt der Anteil des gesunden HDL-Cholesterin sinkt – Herzkrankheiten können die Folge sein.
Dass zur Regulierung des Blutzuckerspiegels meist etwas mehr Insulin als tatsächlich benötigt ausgeschüttet wird, führt oftmals zu einem raschen Abfall des Blutzuckerspiegels bis hin unter das ursprüngliche Niveau.
Man verspürt ein Hungergefühl oder zumindest Appetit und isst, obwohl man eigentlich satt ist – auf lange Sicht ist eine Zunahme die zwangsläufige Konsequenz.

Der Kreislauf beginnt…

Da während dieser Vorgänge wie erwähnt kein Fettabbau stattfindet, wandert die mit der Nahrung aufgenommene Energie geradewegs in die Fettzellen und auf die Hüften.

Es gibt verschiedene kohlenhydratarme Ernährungsformen, die sich durch die Höhe der erlaubten Kohlenhydratmengen unterscheiden, die man am Tag zu sich nehmen „darf“.
Gemeinsam haben alle kohlenhydratarmen Ernährungsformen jedoch aus genannten Gründen zum Ziel, den Blutzuckerspiegel möglichst konstant zu halten und somit die  übermäßige Ausschüttung des Hormones  Insulin zu vermeiden.
Mehr zu den einzelnen Low Carb Diäten und Ernährungsformen finden Sie in der Kategorie Low Carb Ernährungsformen.


Kommentarfunktion ist deaktiviert

 
Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusCheck Our Feed